Über uns

Das Center Connected Industry

Motivation

Die Digitalisierung schreitet in allen Branchen voran. Mehr und mehr Daten werden an unterschiedlichster Stelle durch verschiedenste Systeme produziert und in anderen Systemen aggregiert und abgespeichert. Im Sinne des Internets der Dinge ist dabei jedoch die Vielzahl der relevanten Datenlieferanten noch nicht angebunden, geschweige denn vernetzt.
Der wahre Nutzen einer Vernetzung entsteht erst dann, wenn die richtige Information, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort, in der richtigen Aggregation, in der richtigen Qualität, zu den richtigen Kosten und mit der richtigen Technologie bereitgestellt wird. Dadurch wird im Sinne der Informationslogistik der zunehmende Informationsbedarf im Einzelfall gedeckt.
Um diese Entwicklung zu unterstützen, muss die schnell wachsende technologische Lösungsvielfalt frühzeitig auf ihre realen Potenziale zur weitergehenden Erschließung und Vernetzung von Informationsbeständen überprüft werden. Nicht zuletzt, um hieraus Wettbewerbsvorteile zu generieren, indem einzelne Dateninseln im Unternehmen oder der Wertschöpfungskette unternehmens- und domänenübergreifend nutzbar gemacht werden. Hierbei gilt es, die relevanten IoT-Technologien noch vor dem Hype zu erkennen und frühzeitig sowohl technisch als auch wirtschaftlich zu bewerten.

Unser Ziel

Deshalb verfolgt das Team des Center Connected Industry das Ziel, die neuen Technologien und Möglichkeiten des Internets der Dinge durch frühzeitige Bewertung und Erprobung auf direktem Wege in produktiven Nutzen zu überführen. Unsere Vision ist dabei, das DevOps-Prinzip zur agilen Entwicklung aus der IT auf die Entwicklungstätigkeiten im Industriemaßstab zu übertragen und zur ständigen innovativen Integration und Hochskalierung auf praxisrelevante Prozesse zu nutzen. In kurzzyklischen Entwicklungsschritten (Sprints) werden dabei Technologien vom Prototypen über funktionale Prozessprototypen, sogenannte Primotypen, und Feldversuch bis zum Roll-Out gebracht. Entstehende Insellösungen werden anschließend in Live-Systeme integriert und/oder miteinander vernetzt und damit das ständig wachsende, einmalige industrielle Ökosystem für innovative IKT-Lösungen am Aachener Campus erweitert. Unsere agilen Entwicklungsmethoden ermöglichen es, die Dauer des gesamten Prozesses stark zu verkürzen. Anwender sollen so frühzeitig von möglichen Wettbewerbsvorteilen profitieren und Anbieter maßgeschneiderte Produkte nach Kundenanforderungen auf den Markt bringen und evaluieren können.

CCI

Infrastruktur

DFA

Eine wichtige Voraussetzung um die Digitalisierung und die zunehmend mobilere Konnektivität industrieller Anwendungen weiter zu erforschen und voranzutreiben, ist eine Infrastruktur, die in der Lage ist als Testbett für den vollständigen Zyklus der Lösungsentwicklung zu fungieren. Dieser reicht dabei von der Entwicklung eines Prototypen über die Hochskalierung zum industrienahen Primotypen bis hin zum Roll-Out. Unsere Innovation-Labs dienen als Umgebung für Forschung und Entwicklung, in denen neue Lösungen und Technologien zunächst in Form von Demonstratoren (Proof-of-Concept) untersucht werden. Hieraus entstandene Technologiemodule können anschließend mit bereits vorhandenen Modulen kombiniert und so zu funktionalen Prozessprototypen, sogenannten Primotypen, zusammengesetzt werden. Diese können dann in der an die Center-Infrastruktur angeschlossenen Umgebung der Demofabrik Aachen (DFA) auf Herz und Nieren getestet werden, bevor sie in den Feldversuch bei einem industriellen Anwender gehen. Die DFA bildet dabei eine echte, industrierelevante Wertschöpfungs- und Versorgungskette ab und stellt so eine einzigartige Testlandschaft für innovative, agile Entwicklung dar.
Als wesentlicher Teil der notwendigen übergreifenden Informationsarchitektur entsteht im Cluster Smart Logistik eines der weltweit ersten 5G-Testbetten für industrielle Anwendungen. Hier werden Daten aus den Anwendungsfeldern Logistik, Produktion, E-Mobilität und Energie in einen anwendungsübergreifenden Kontext gestellt, um die Ergebnisse für die gesamte Wertschöpfungskette nutzbar zu machen.

Community

Da Prozessverbesserungen und neue Geschäftsfelder dort entstehen, wo Erfahrung und Know-how auf Technologien und Innovationsgeist treffen, arbeiten am Center Connected Industry Anbieter und Anwender unter einem Dach an selbstgewählten Innovationsthemen in sogenannten Konsortialprojekten. Dabei werden sie durch die wissenschaftliche Expertise RWTH-eigener Experten bei der Konzeption, Umsetzung und Integration unterstützt. Das Center bietet so eine exklusive Vernetzungsplattform, um sich zu aktuellen Technologien des Internets der Dinge und Herausforderungen aus der Praxis im Sinne des Open-Innovation-Gedankens auszutauschen und zu diskutieren. Außerhalb der eigenen Organisationen bietet sich so ein Blick über den eigenen Tellerrand hinaus, um mit externen Impulsen Inspiration für das eigene Unternehmen zu erhalten. Im direkten Austausch entstehen so neue konsortiale Projektideen und praxisnahe Workshopformate. Eine Übersicht über die Mitglieder im Center Connected Industry finden Sie hier.

David Wilms

Was wir für Sie tun können

Immatrikulierte Mitglieder profitieren von der einzigartigen Infrastruktur und erleben die Potenziale des Internets der Dinge an realen Anwendungsfällen vor Ort. Anhand interaktiver Demonstratoren, themenspezifischer Kundentage und Workshops erhalten über 15.000 Fachbesucher jährlich einen Einblick in den produktiven Nutzen einzelner Technologien. Zudem erhalten die Anbieter direkte Rückmeldung aus unterschiedlichen Nutzergruppen und Anwendungsfeldern, die zur Adaption und Erschließung der eigenen Leistungsportfolios eingesetzt werden können. In individuellen Workshops wird die Kreativität der Teilnehmer durch technologische Brain-Teaser und Beispiele auf die Anwendung in eigenen Prozessen gebündelt. Die möglichen Aktivitäten umfassen beispielsweise den Bau von Demonstratoren und die Gestaltung von übergreifenden Showcases im Rahmen des 5G ApplicationLabs und weiterer Innovationslabore. Vor Ort können immatrikulierte Mitglieder an themenspezifischen Langzeitdemonstratoren zusammenarbeiten, um die Module des Testbett-Baukastens kontinuierlich zu erweitern. Mit Hilfe der Technologie-Bausteine können Sie neue Anwendungsszenarien immer schneller und einfacher simulieren und umsetzen.
Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann finden Sie auf unseren Webseiten mehr Informationen zum Thema Mitgliedschaft oder wie Sie ein Teil des CCI Teams werden können. Gern informieren wir Sie auch persönlich über unser Angebot, schreiben Sie uns einfach an.